Schwungtuch Übungen – Psychomotorik Übungen zum Kennenlernen


Mit einem Schwungtuch lassen sich sehr viele Übungen und Spiele in der Gesamtgruppe ausüben. Ich nutze das Schwungtuch gerne zu Beginn einer Stunde als Anfangsspiel.

Neben der Motorik (gezieltes Bewegen des Schwungtuchs) werden bei der Schwungtuch-Übung durch Psychomotorik vor allem die Wahrnehmung und das Sozialverhalten (Umgang miteinander in der Gruppe während eines Spiels) gefördert.

In der nachfolgenden Tabelle stellen wir zwei verschiedene Schwungtücher vor sowie ein Schwungtuch-Buch mit vielen praktischen Ideen.

Empfehlenswerte Schwungtücher und Schwungtuch-Buch

Produkt Förderbereiche Besonderheiten
Eduplay Schwungtuch

– Motorik
– Wahrnehmung (visuell, auditiv, kinästhetisch)
– Sozialverhalten
– Auge-Hand Koordination
– Größe: 185 x 185 cm
– fördert die Auge-Hand-Koordination und das Gefühl für Rhythmus
– für kleinere Gruppengrößen geeignet
Schwungtuch
5 m Ø

– Motorik
– Wahrnehmung (visuell, auditiv, kinästhetisch)
– Sozialverhalten
– Auge-Hand Koordination
– in verschiedenen Größen erhältlich (1,75m, 3m, 6m, 7m)
– das Schwungtuch mit einem 5m Ø besitzt 12 Handschlaufen
– aus bunten, leichten, feuerhemmenden Polyester hergestellt

Schwingelige Abenteuer

– Wahrnehmung (visuell, auditiv, kinästhetisch)
– Sozialverhalten
– Motorik
– Auge-Hand Koordination
– Spiele mit dem Schwungtuch für 4- bis 8-Jährige
– vielfältige Ideen und Anregungen, die das Gemeinschaftsgefühl, Teamfähigkeit und Zusammenarbeit der Kinder stärken

Nun folgen einige Anregungen und Ideen für Psychomotorik Spiele und Übungen mit dem Schwungtuch.

Schwungtücher sind in verschiedenen Größen erhältlich, passend für die unterschiedlichen Gruppengrößen. Für eine kleine Kindergruppe eignet sich ein Schwungtuch von ca. 3 – 3,5m Durchmesser.

Die Kinder können das Schwungtuch leicht aufspannen und alle Schlaufen gut greifen, sodass Schwungtuch-Übungen einfach praktisch umzusetzen sind.

Nehmen viele Kinder an der Schwungtuch-Übung teil, dann benötigt man ein großes Schwungtuch (6-7m Durchmesser) und viel Platz.

Psychomotorik Übungen mit Schwungtuch und Bällen

Die Gruppe hält bei dieser Übung das Schwungtuch weit aufgespannt fest und macht Wellenbewegungen. Nun wird ein Ball auf das Schwungtuch geworfen.

Es eignen sich vor allem Schaumstoffbälle in verschiedenen Größen, da diese recht leicht sind und von den Kindern auf dem Schwungtuch gut bewegt werden können. Bei älteren Kindern können auch schwerere Bälle eingesetzt werden. Die Kinder achten darauf, dass der Ball nicht von dem Schwungtuch rollt.

Hierbei wird die Geschicklichkeit der Kinder erprobt. Stück für Stück werden bei der Schwungtuch-Übung noch mehr Bälle auf das Schwungtuch geworfen und die Kinder halten immer mehr Bälle im Gleichgewicht.

Über sehr gute und günstige Schwungtücher können Sie sich bei Amazon weiter informieren.

Bei jüngeren Kindern empfiehlt es sich, nicht zu viele Bälle auf dem Schwungtuch zu bewegen, da man die kleinen Kinder sonst leicht überfordert.

Fällt ein Ball vom Schwungtuch, dann ist es am günstigsten, wenn das Kind, bei dem der Ball runter gefallen ist, ihn wieder aufhebt und zurück auf das Schwungtuch rollt. Dieser Aspekt des Spiels muss geregelt sein, sonst rennen mehrere Kinder los, das Schwungtuch hat nicht mehr ausreichend Stabilität und es wird chaotisch.

Kinder sind meist sehr begeistert von dem Schwungtuch-Spiel und sehr motiviert, die Bälle nicht runterrollen zu lassen. Ich praktiziere diese Psychomotorik-Übung gerne während einer Psychomotorikstunde.

Verschiedene Schwungtuch-Übungsvarianten möglich

Bei dieser Psychomotorik-Übung liegt das Schwungtuch zunächst auf dem Boden. Die Kinder sitzen darum und halten die Schlaufen fest. Zwei Kinder legen sich auf dem Rücken in die Mitte des Schwungtuchs ausgestreckt hin. Die anderen Kinder stehen auf und halten den Fallschirm weiterhin fest.

Nun laufen die Kinder in eine Richtung los (im Kreis) und die Kinder, die auf dem Schwungtuch liegen, drehen sich mit. Je schneller sich die Kinder auf dem Schwungtuch drehen, desto spannender finden die Kinder dies. Durch das Liegen auf dem Schwungtuch und das Drehen, sehen die Kinder die Welt aus einem ganz anderen Blickwinkel, die Wahrnehmung wird angeregt.

Eine andere Variante ist es, die Kinder durch den Raum zu ziehen (anstelle im Kreis), was die Kinder auch immer sehr aufregend finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *