Sportförderunterricht mit Psychomotorik


Praxisbuch Psychomotorik

Praxisbuch Psychomotorik


Mit 52 Übungen und Spielen

  • Ideal für die Vorbereitung von Psychomotorik-Stunden
  • Übungs- und Spielideen sind besonders übersichtlich dargestellt
  • E-Book als PDF mit 86 Seiten

Weitere Infos

Der so genannte Sportförderunterricht ist auch als Schulsonderturnen oder kompensatorischer Sport bekannt.

Der Sportförderunterricht mit Psychomotorik verfolgt das Ziel, gerade Kinder mit Bewegungsbeeinträchtigungen zu fördern.

Hierbei wird darauf geachtet, dass ein Wechselverhältnis zwischen der physischen und geistigen/sozialen Entwicklung besteht.

Allerdings orientiert sich der Sportförderunterricht in seiner praktischen Umsetzung häufig an bestimmten auffälligen Symptomen.

Auch bei der Ausübung diesen kompensatorischen Sports ist es wichtig die kindliche Entwicklung aus einer ganzheitlichen Sicht zu betrachten.

Im Sportförderunterricht mit Psychomotorik wird der Entwicklungsstand des Kinds berücksichtigt und gezielt entsprechend dem Bedürfnissen des Kinds gefördert.


Psychomotorikstunden im Sportförderunterricht

Geeignet ist dieses Schulsonderturnen vor allem für Schulkinder mit geringem Selbstwertgefühl oder Kinder in Außenseiterpositionen mit Verhaltensauffälligkeiten.

Um Schwächen ausgleichen zu können bietet der Sportförderunterricht mit Psychomotorik Bewegungsangebote an, bei denen die Kinder Sinnes- und Körpererfahrungen sowie soziale Lernerfahrungen machen.

Im psychomotorischen Rahmen kann das Kind „über Bewegung in all seinen Sinnen angesprochen werden, seinen Körper annehmen und mit ihm umgehen lernen, sich selbst als wichtiges Element einer Gruppe erfahren“ (ZIMMER/CICURS 1987, 35).