Feinmotorikübungen – Verbessern der Feinmotorik mit Psychomotorik Übungen


Die Förderung der Feinmotorik zählt zu den Schwerpunkten in der Psychomotorik und wird durch die verschiedenen Psychomotorik Übungen und Spiele gezielt weiterentwickelt.

Um den Kindern feinmotorische Spiele und Übungen anzubieten, wird nicht immer viel Platz benötigt. Der Vorteil liegt darin, dass Feinmotorik-Übungen fast überall möglich sind und nicht unbedingt ein Bewegungsraum vorhanden sein muss.

In der folgenden Tabelle stellen wir besondere Motorikspielzeuge vor, mit denen die Kinder zu Hause ihre Feinmotorik trainieren können.

Besonders empfehlenswerte Feinmotorik-Spielzeuge

Produkt Förderbereiche Besonderheiten

Eichhorn – Holz-Spielcenter

– Motorik
– Wahrnehmung
– Konzentration
– Koordination
– ausgestattet mit Motorikschleife, Spieluhr, Xylophon, Motorikspiel und Tafel mit Kreide
– Maße: 30x30x58 cm
– hochwertige Holz-Verarbeitung

Selecta – Fädelraupe

– Motorik
– Wahrnehmung
– Konzentration
– Kreativität
– für 2, 3 oder 6 Mitspieler geeignet, Spieldauer: ca. 10-15 Min.
– Lernspiel mit Baumwollkordel, 18 Holzrädchen und Farbwürfel
– Kinder lernen spielerisch die Farben kennen
Ravensburger – Hämmerchen-Spiel

– Motorik
– Konzentration
– Koordination
– inkl. Korkplatte zur individuellen Gestaltung und 6 Bildvorlagen
– über 60 verschiedenfarbige Holzplättchen
– Beaufsichtigung durch Erwachsene ist sinnvoll
Eichhorn – Holz-Hammerbank

– Motorik
– Wahrnehmung
– Konzentration
– Koordination
– aus hochwertigem Holz verarbeitete Hammerbank
– ink. 5 Formen in verschiedenen Farben und 1 Hammer
– Formen- und Farberkennung wird trainiert
Quercetti – Creative Mosaic

– Koordination
– Wahrnehmung
– Konzentration
– Kreativität
– 280 Stecker in 10, 15 und 20 mm Größe; Steckbrett 20 x 28 cm groß
– Steckschablonen geben Ideen und Anregungen
– Aufbewahrung in praktischer Kiste mit Tragegriff

Im Folgenden werde ich einige feinmotorische Psychomotorik Spiele und Übungen als Anregungen für die Praxis erläutern.

Feinmotorik-Übung 1: Seile knoten

Bevorzugte Materialien bei den Kindern in den Psychomotorikstunden sind Seile (am liebsten farbige Seile). Die Kinder verwenden die Seile sehr gerne in Rollenspielen, beispielsweise bei Pferde-Rollenspielen. Sie knoten sich oder anderen Kindern die Seile um den Bauch.

Wenn Seile in den Bewegungsstunden angeboten werden, dann finden sie bei den Kindern meist Verwendung. Kinder verknoten die Seile gerne in sich zu vielen verschiedenen Knoten und experimentieren dadurch mit dem Material. Außerdem binden sie die Seile gerne an Geräte oder Stangen.

Mit Hilfe von Seilen bauen sich Kinder auch an zwei Barren eine Art ‘Hängebrücke’ (Seile an jedem Barren jeweils mit einem Ende anbinden) oder einen ‘Irrgarten’, indem sie die Seile durcheinander an die Barren knoten und dann versuchen hindurchzuklettern.

Bei dem Knoten der Seile müssen die Kinder darauf achten, wieviel Gefühl und Kraft aufgewendet werden muss. Die Feinmotorik und die Auge-Hand-Koordination werden gezielt gefördert.

Feinmotorik-Übung 2: Formen nachlegen

Jedes Kind erhält ein Seil. Ein Kind legt das Seil in einer bestimmten Form auf den Boden und die anderen Kinder versuchen diese Form in etwa nachzulegen. Das Ganze kann auch paarweise geschehen, ein Kind formt, das Andere legt die Form nach.

Bei größeren Kindern kann auch der Begleiter eine Form vorgeben, die die Kinder nachlegen (auch geometrische Formen wie Kreis, Quadrat und Dreieck sind möglich).

Die Kinder können auch Körperformen nachbilden indem sich ein Kind auf den Rücken legt und das andere Kind den Körperumriss mit Seilen nachlegt.

Diese psychomotorische Feinmotorik-Übung führt zur Verbesserung der Feinmotorik, Konzentration und Wahrnehmung.

Feinmotorik-Übung 3: Wirr-Warr

Ein etwas größerer Schaumstoffball wird mit Seilen umwickelt und verknotet, sodass ein in sich verschlungenes Knäuel aus Seilen entsteht.

Das Kind versucht nun den Schaumstoffball zu ‘befreien’, indem es die Seile, die den Ball umschließen, entfernt (feinmotorische Herausforderung).

Wenn das Kind den Ball ausgepackt hat und alle Seile entknotet sind, dann wirft das Kind den Ball in ein Ziel (z.B. eine Kiste oder einen Reifen).

Feinmotorik-Übung 4: Wäscheklammern

Eine feinmotorische Psychomotorik Übung ist das Bauen eines Gebildes aus Wäscheklammern. Jedes Kind erhält eine bestimmte Anzahl an Wäscheklammern.

Ein Kind baut zwei Wäscheklammern aneinander und reicht diese dann an das nächste Kind weiter. Die Kinder fügen jeweils eine Wäscheklammer hinzu, sodass ein großes Gebilde aus Wäscheklammern entsteht. Das Spiel geht solange, bis alle Klammern aufgebraucht wurden oder das Gebilde in sich zusammenfällt.

Diese psychomotorische Feinmotorik-Übung führt zur Verbesserung der Feinmotorik, Wahrnehmung, Konzentration und Sozialverhalten.

Bei kleineren Kindern sollte der Schwierigkeitsgrad nicht zu hoch sein, da es schon eine Herausforderung darstellt, eine Wäscheklammer zu öffnen und an eine andere Klammer anzustecken.

Kleine Kinder sollten die Wäscheklammern zum Experimentieren bekommen, damit sie ein Gespür dafür entwickeln, wie sich Klammern öffnen und schließen lassen.

Die Klammern an Bierdeckel zu stecken, eignet sich hierbei optimal, siehe Spiele mit Alltagsmaterialien.

Wäscheklammern sind sehr gute Übungsmaterialien im Bereich Feinmotorik, die Kinder müssen mit einer gewissen Kraft die Klammer öffnen und dann aber auch mit Gefühl loslassen, sodass die Klammer nicht wegschnippt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *