Psychomotorische Übungen und Spiele – Anregungen und Ideen für die praktische Arbeit


Psychomotorik fördert viele Bereiche der kindlichen Entwicklung.

Neben der Förderung von Grob- und Feinmotorik werden ebenfalls Koordination, Gleichgewicht und Sozialverhalten unterstützt.

In diesem Beitrag werden psychomotorische Übungen und Spiele gezielt für die einzelnen Förderbereiche vorgestellt.

Es wird im Besonderen darauf gachtet, dass sich alle Übungen und Spiele der Psychomotorik in der Praxis einfach umsetzen lassen.

In der Psychomotorik lassen sich Übungen wiederfinden, die auf spezielle Fördergebiete, wie Feinmotorik oder Koordination, ausgerichtet sind. Kinder können dadurch schwerpunktmäßig gefördert werden.

Psychomotorik Übungen mit unterschiedlichen Materialien

Psychomotorische Übungen lassen sich mit Hilfe verschiedener Materialien gestalten. Dazu zählen psychomotorische Materialien, wie Schwungtuch oder Rollbrett, aber auch Kleinmaterialien, z.B. Seile und Bälle, und Großgeräte.

Die einzelnen Materialien können in der Psychomotorik vielfältig eingesetzt werden, man kann sich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren.

Die psychomotorischen Materialien können so verwendet werden, dass mehrere Förderbereiche der kindlichen Entwicklung gleichzeitig angeregt werden.

Wer praktische Übungsideen haben möchte, dem empfehle ich die hier aufgelisteten Artikel. Sie geben jede Menge Anregungen und Beispiele für die Gestaltung von Psychomotorik Übungen.

Für Neulinge auf dem Gebiet der Psychomotorik bietet es sich an mit meinem allgemeinen Beitrag über Psychomotorik Übungen zu beginnen und anschließend die hier aufgelisteten Artikel in Ruhe zu lesen und das darin Beschriebene anzuwenden.

Wichtigkeit von Spielen in der Psychomotorik

In der Psychomotorik dreht sich alles um Spiele. Dazu zählen Spiele, die strukturiert und angeleitet werden, aber auch Psychomotorik Spiele, die die Kinder selbständig entwickeln. In den Psychomotorik Stunden bringen die Kinder ihre Kreativität und Phantasie ein und entfalten ihre Spielideen.

Der Beitrag Spiele in der Psychomotorik widmet sich vorrangig dem spaßigen Teil der Psychomotorik und bringt die vielen psychomotorischen Spielvarianten dem interessierten Leser näher, die sich immer aus einer Kombination Raum, Material und Phantasie der Kinder ergeben.

Spielerischer Aufbau von Psychomotorikstunden

Eine Psychomotorikstunde mit einem Bewegungsspiel zu starten, ist immer sinnvoll, denn Kinder haben immer sehr viel Energie und Bewegungsdrang. So können sie sich austoben, ehe gezielte, auf bestimmte Themen der Kinder bezogene, Spiele begonnen werden.

Neben den themenbezogenen Spielen ist das Freie Spiel sehr wichtig. Die Kinder suchen sich die Tätigkeiten selbständig aus, die sie sich wünschen bzw. die ihren momentanen Bedürfnissen entsprechen. Oftmals gestalten Kinder das Freie Spiel durch Rollenspiele. Diese Art des Spiels ist besonders bei Kindern im Alter von 3-6 Jahren sehr beliebt.

Eine Liste wichtiger Psychomotorik Spielarten:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *